Charlotte - Das deutsche Team G2 Esports und Team BDS aus der Schweiz sind in der ersten Playoff-Runde des Rainbow-Six-Majors in Charlotte ausgeschieden.

„Wir haben herausgefunden, was wir tun müssen“, sagte Lucca „Paluh“ Molina von Team Liquid nach dem 2:0-Sieg gegen G2, während sich sein Team unter dem Jubel der Zuschauer umarmte. Das deutsche Team blieb jedoch nicht chancenlos.

Das erste Spiel war lange ausgeglichen, am Ende hatte Liquid das Momentum jedoch auf der eigenen Seite und konnte die Runde für sich entscheiden (7:4). Im zweiten Spiel führte G2 deutlich und war nur einen Punkt vom Sieg entfernt. Doch Liquid kämpfte sich Runde für Runde zurück und schaffte es, die Deutschen in der Verlängerung aus den Playoffs zu werfen (8:6).

Das Schweizer Team kann sich bei den internationalen Turnieren zwar in der Gruppenphase problemlos durchsetzen, scheiterte aber auch diesmal knapp zum Start der Playoffs gegen Oxygen Esports (6:8, 7:8).

Bereits jetzt steht fest, dass mindestens eine der heimischen Mannschaften aus Nordamerika am Finale am 22. Mai teilnehmen wird.