Irgendjemand schreit. Es kling wie: „Mann!“ Doch genau lässt sich das nicht sagen, weil die Stimme, dieser Bass, von den Betonwänden zurückgeworfen wird und verhallt. Einer nach dem anderen eilt durch den Gang zur Kabine, vorbei an Mikrofonen, Kameras, durch grelles Scheinwerferlicht. Sie haben gerade gegen die Türkei 75:80 das dritte Gruppenspiel der Basketball-EM verloren, was von den blanken Zahlen her gar nicht so schlimm klingt, aber offensichtlich doch schlimm ist. Das Gesicht von Chris Fleming drückt das jedenfalls aus. Der Bundestrainer lehnt an einer Wand in der Arena am Ostbahnhof, schmallippig, enttäuscht, er sagt: „Die Einstellung am Anfang war nicht vorhanden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.