Experte Urs Meier gegen Videobeweis bei Fouls und Handspiel

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter und TV-Experte Urs Meier hat sich gegen den Videobeweis bei Fouls und Handspiel im Fußball ausgesprochen. „In dieser Form m...

ARCHIV - Urs Meier, früherer Schweizer Fußballschiedsrichter.
ARCHIV - Urs Meier, früherer Schweizer Fußballschiedsrichter.Soeren Stache/dpa

Frankfurt/Main-Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter und TV-Experte Urs Meier hat sich gegen den Videobeweis bei Fouls und Handspiel im Fußball ausgesprochen. „In dieser Form macht es keinen Spaß“, sagte der 63-jährige Schweizer in einem Interview auf ran.de.

Gerade bei „Grauentscheidungen“ rund um Foul- und Handspiel-Beurteilungen habe er Probleme mit dem Videobeweis, der den Fußball nicht besser gemacht habe. „Wir haben doch viel mehr Diskussionen, seitdem wir diesen VAR haben. Wenn das ein Produkt in der freien Wirtschaft wäre, bin ich mir nicht sicher, ob das noch auf dem Markt wäre“, erklärte Meier. Neue Diskussionen um den Videobeweis entfachte zuletzt ein nicht gegebener Elfmeter im Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund.

Dieser Fall zeige auch, dass die Leistungen der Schiedsrichter auf dem Platz durch die Einführung des VAR schlechter geworden seien. „Ich hätte mir gewünscht, dass es auf dem Feld schon richtig beurteilt worden wäre“, erklärte der ehemalige WM-Schiedsrichter. „Wir sind früher über das Hochseil ohne Fangnetz gelaufen und wussten, wir müssen da durch bis zum Schlusspfiff. Erst dann sind wir auf der anderen Seite.“ Heute aber fehle dieses Verantwortungsgefühl teilweise, weil Unparteiische ein Fangnetz in Form des VAR hätten.

Trotzdem stellt sich für Meier die Frage nach der grundsätzlichen Sinnhaftigkeit des Videoschiedsrichters aber nicht. „Wenn wir über den VAR sprechen, sprechen wir auch über die Tortechnologie. Da bin ich schon immer ein Befürworter gewesen. Die Probleme Tor oder nicht Tor, können wir nur durch die Technik lösen“, sagte der Schweizer.