Glückliche Siegerin: Fallon Sherrock nach dem ersten Sieg einer Frau bei der Darts-WM.
Foto: DPA/Steven Paston

LondonTed Evetts hat Fallon Sherrock umarmt. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit im Sport: Ein Verlierer gratuliert der Gewinnerin. Die Engländerin Fallon Sherrock, 25, hatte ja bei der Darts-WM in London  ihren 22 Jahre alten Landsmann 3:2 besiegt. Die Nachrichtenagenturen vermeldeten, Evetts habe Größe gezeigt mit seiner Geste. Eine interessante Interpretation. War es nicht Sherrock, die Größe zeigte?

Als erste Frau bei einer Darts-WM wies sie einen Mann in die Schranken. Schon ihr Start galt als bemerkenswert. Fallon Sherrock und die Japanerin Mikuru Suzuki sahen sich als weibliche Minderheit 94 Konkurrenten gegenüber. Vollkommen überraschend kam Sieg der Engländerin indes nicht: 2011 hatte sie den Girls World Cup als ihr erstes internationales Turnier gewonnen. Drei Jahre später dann ihr größter Erfolg, der Finaleinzug beim World Masters, dem ältesten Wettbewerb für Frauen. Das Talent liegt in der Familie, Schwester Felicia Blay spielt ebenfalls Dart.

Was nun am Sieg gegen Evetts überrascht, ist die Reaktion darauf. Die Emanzipation im Sport macht Fortschritte. Bei den Winterspielen 2018 in Peongchang gingen 43 Prozent Frauen an den Start, so viele wie nie zuvor bei Olympia. Doch der Weg bis zur endgültigen Gleichstellung ist lang, vor allem im Bewusstsein der Sportkonsumenten. Das zeigt sich an der Darts-WM. Das zeigt sich am Fußball.

Sherrock trifft auf Suljovic

Vor einer Woche verkündete der Frauen-Bundesligist 1. FFC Frankfurt, dass er mit Eintracht Frankfurt fusioniert. Damit verstärkt sich ein Trend, den der FC Bayern und der VfL Wolfsburg gesetzt haben. Nur noch starke Marken unter dem Dach des Männerfußballs sind dauerhaft erfolgreich. In einer solchen Konstellation immerhin sind die Sportlerinnen nicht nur Beiwerk, sie werden ernstgenommen.

So wie Fallon Sherrock jetzt in ihrer Branche für voll genommen wird. Am Sonntag trifft sie auf den Österreicher Mensur Suljovic. Der trägt den Spitznamen „The Gentle“, der Vornehme. Könnte sein, dass Fallon Sherrock nicht zum letzten Mal bei der Darts-WM umarmt worden ist.