Fanexperte: Michael Gabriel sieht sich mit einem gewaltigen Aufklärungsbedarf unter Fans konfrontiert.
Foto: Imago Images

Frankfurt a.M. - Michael Gabriel mag die Anrufe nicht mehr zählen, die ihn erreichen. „Noch nicht vierstellig, aber bald dreistellig“, sagt der Leiter der Koordinierungsstelle Fanprojekte, kurz KOS. Der Aufklärungsbedarf erscheint gewaltig, seitdem der Mehrheitseigner der TSG Hoffenheim, Dietmar Hopp, in einer konzertierten Aktion verschiedener Fangruppierungen angefeindet wurde. Fanexperte Gabriel betont, dass es sich um eine „unangemessene Beleidigung von Herrn Hopp“ gehandelt habe, „aber dies zu vermischen mit Diskriminierung oder sogar mit rassistischen Angriff in Hanau, verschiebt die Kategorien auf absolut unangemessene Weise“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.