Natürlich ist das Abbrennen von Bengalos und anderen Fackeln in Fußballstadien nicht erlaubt. Es kommt aber immer wieder vor, dass die Fans der Gästemannschaft die unerlaubten Dinge einschmuggeln und dann triumphierend abfackeln. Nach einigen Minuten ist der Spuk dann meistens vorbei – wenn es nicht zu Auseinandersetzungen mit Ordnern oder Polizei kommt, wie leider am Sonnabend in Dortmund.

Doch auch, wenn alle jetzt über Pyrotechnik reden – es gibt Dinge, die im Stadion viel mehr nerven. Achtung an alle Eltern, der folgende Text enthält Zitate, in denen Schimpfworte verwendet werden.

Fanmusik vor dem Spiel 

So ziemlich alle Vereine haben ihre eigenen Fangesänge, die ausgiebig zelebriert werden. Die Texte sind, nun ja, eingängig - damit man sie sich auch nach dem ein oder anderen Bier noch merken kann. Für die Melodie gilt das Gleiche. Das ist alles prima. Weniger schön ist es, wenn beim Auswärtsspiel vor dem Anpfiff mehr als eine Stunde lang a-u-s-s-c-h-l-i-e-ß-l-i-c-h Fanmusik der Gastgeber vom Band gespielt wird, als wäre man bei der Schlagerhitparade der Volksmusik. Das macht den gutmütigsten Zeitgenossen aggressiv.

Hassgesänge vor, während und nach dem Spiel 

Auf allen Rängen. Klar will jede Mannschaft gewinnen. Aber warum muss man den sportlichen Gegner (und seine Fans) mit Sprüchen wie „wir sind wir und ihr seid Scheiße“ traktieren?

Sexistische Sprüche

Aufgepasst, Fussballfans, wir Frauen sind jetzt häufiger im Stadion. Und zahlreicher. Daher könntet ihr sämtliche Sprüche, die mit „Hurensohn“ beginnen oder enden, mal einmotten. Nervt kolossal.

Rassismus

Gibt’s leider immer noch: Blöde Sprüche, wenn dunkelhäutige Spieler am Ball sind. Es wissen immer noch nicht alle, dass das Wort „Neger“ auf den Index gehört.

Verachtung für Gegner, die am Boden liegen 

Klar, jede Schwalbe des Gegner gehört gerügt. Und ja, es gibt viele davon. Aber wenn einer minutenlang auf dem Rasen hin- und herrollt, besteht zumindest die Möglichkeit, dass er nicht simuliert. Sprüche wie „steh auf, Du Sau“ gehen da nicht mehr als gutmütige Neckerei durch.

Mangelnde Gastfreundschaft

Warum müssen sich die Fans auf den Stehplätzen immer auf engstem Raum drängeln? Schmale Treppen, oft genug ruppige Ordner machen viele Auswärtsausflüge zum Ärgernis. An dieser Stelle ein Gruß nach München in die Allianz-Arena: Warum dürfen Gästefans ihre Bratwürste eigentlich nicht auf den Zuschauerplätzen verzehren, sondern müssen damit draußen bleiben? Auf den Plätzen der heimischen Fans dürfen alle mampfen!