Horrorszenario in Corona-Zeiten: Fans der AS Saint-Étienne stürmen Anfang März nach dem Einzug ins Pokalfinale den Platz.
Foto: Imago Images/Chambert

Berlin - Saint-Étienne ist die Hauptstadt des Départements Loire im Osten Frankreichs und hat rund 170.000 Einwohner. Kaum anzunehmen, dass jemand unter ihnen sie nicht kennt, die poteaux carré, die auch deutsche Fußballgeschichte schrieben. Es war 1976, als die AS Saint-Étienne im Europapokal der Landesmeister das Finale gegen den FC Bayern 0:1 verlor. Die wackeren Franzosen hatten gekämpft, hatten getroffen, zweimal sogar, allerdings nur Latte und Innenpfosten. Eckig waren die damals, poteaux carré eben, sie waren irgendwie verhext. Gefeiert wurde die Mannschaft am nächsten Tag trotzdem, auf dem Pariser Champs-Elysées von tausenden Menschen, französischer Meister war sie zuvor ja immerhin geworden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.