Lille - Als ein wenig schrullig, aber liebenswürdig, gelten die Menschen im nördlichsten Zipfel Frankreichs. So erzählt das die Komödie „Willkommen bei den Sch’tis“, mit 20 Millionen Besuchern erfolgreichster französischer Film. Mit den Sch’tis, den Bewohnern der Region Nord-Pas-de-Calais, kennen sich auch Bayern Münchens Profis Dante und Franck Ribéry ziemlich gut aus. Beide haben in der dortigen Hauptstadt gespielt, in Lille, beim heutigen Gegner in der Champions League, dem OSC. Der brasilianische Innenverteidiger von 2004 bis 2005 auf seiner ersten Station in Europa, an die er wegen der Sprachbarriere, Verletzungen und nur wenigen Einsätzen keine besonders gute Erinnerung hat. Und der französische Nationalspieler Ribéry in der Jugend von 1995 bis 1999. Vor allem für ihn heißt es also in Anlehnung an den Kinoerfolg von 2008: Zurück bei den Sch’tis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.