München - Julian Nagelsmann ist froh, seine „Offensivmonster“ um den letztjährigen 41-Tore-Rekordmann Robert Lewandowski endlich auf die Bayern-Jäger loslassen zu können. Im Mönchengladbacher Borussia-Park beginnt am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1 und DAZN) die 59. Bundesligasaison – und Nagelsmann weiß genau, was auf ihn nicht nur im ersten Pflichtspiel auf der Bank des deutschen Fußball-Rekordchampions zukommt.

„Alle wollen, dass wir nicht den zehnten Meistertitel in Serie holen“, sagte der 34-Jährige. Mit einem Gefühlsmix „aus Vorfreude und Angespanntsein“, fiebert Nagelsmann dem Anpfiff entgegen: „In der Vorbereitung kriegt man nicht immer das Feedback für die Arbeit.“

Der FC Bayern strebt die zehnte Meisterschaft hintereinander an

Auch Sieben-Titel-Vorgänger Hansi Flick wird als Tribünengast in der neuen Funktion als Bundestrainer sehr genau hinschauen, was das Münchner Meister-Ensemble unter Nagelsmann auf den Rasen zaubert. Oder auch nicht?! Denn nach einer ruckeligen Vorbereitung ohne einen Testspielsieg, spät eingestiegenen EM-Teilnehmern, Verletzten und einer ausgefallenen Pokal-Generalprobe beim Bremer SV gleichen die Bayern noch einer Wundertüte. Trotzdem hat Nagelsmann die Münchner „Mia san mia“-Haltung rasend schnell verinnerlicht und demonstrierte sie bei seiner Pressekonferenz am Donnerstag gleich im knallroten Bayern-Shirt verbal. „Wenn man die Geschichte der letzten Jahre sieht, sollten wir vor Selbstvertrauen strotzen“, verkündete er.

„Die Jagd ist eröffnet“, erklärte derweil Oliver Kahn, der in seine erste Spielzeit als Vorstandsvorsitzender geht. Wunschtrainer Nagelsmann soll die laut Kahn weiter „gefräßigen“ Bayern „auf die nächste Stufe“ bringen: „Wir wollen den zehnten Meistertitel holen!“ Eine Leistung, „wie es sie in den europäischen Ligen so noch nicht gegeben hatte“, wie Boss Kahn betonte.

Nagelsmann sehnt sich nach einem ersten Erfolgserlebnis als Bayern-Coach. „Wichtig wird es, wenn es um Punkte geht“, konterte Nationalspieler Thomas Müller die gleich drei Testspiel-Niederlagen. Nagelsmann ist beeindruckt von der Arbeit mit seinen Profis. „Sie sagen nicht, wir haben alles gewonnen.“ Sie seien weiter hungrig und offen für Neues, für das er zuständig ist: „Stillstand ist Rückschritt.“

Das Flair des Eröffnungsspiels wird wieder ein ganz anderes sein als beim 8:0 der Bayern vor einem Jahr gegen Schalke. Schließlich dürfen nach einer weitgehenden Geistersaison zu Beginn der neuen Spielzeit 23.000 Zuschauer im Borussia-Park dabei sein. „Dass die Hälfte des Stadions gefüllt ist, macht die Vorfreude noch größer“, sagte Hütter. „Diese Atmosphäre wird die Jungs beflügeln“, sagte Mönchengladbachs neuer Trainer Adi Hütter.

Dayot Upamecano folgte seinem Trainer nach München

Ihm fehlen wertvolle verletzte Akteure wie Breel Embolo, Ramy Bensebaini und Manu Koné. Die Gladbacher wollen zurück nach Europa. Und die Bayern haben sie zuletzt häufiger geärgert und besiegt. „Bayern ist Bayern – immer gut und eine spannende Aufgabe zum Start. Wir müssen auf einem guten Level sein und brauchen eine Top-Leistung“, sagte Torhüter Yann Sommer.

Seit 2002 wird die Saison mit Beteiligung des Meisters eröffnet. Und nie hat der amtierende Champion verloren. Aber: Bislang durfte der Titelträger stets im eigenen Stadion loslegen. Nagelsmann beklagt den kurzfristigen Ausfall von Benjamin Pavard, der sich im Training am Fuß verletzte und mehrere Wochen ausfällt. Nationalspieler Niklas Süle könnte ihn rechts ersetzen. Links hinten ist Alphonso Davies nach einer Fußverletzung pünktlich fit geworden. „Der Modellathlet“, so Nagelsmann, soll so lange spielen, „so weit ihn die Füße tragen“.

Der für viele Millionen Euro beim Titelkonkurrenten RB Leipzig ausgelöste Coach, der noch titellos ist, wird zunächst auf Flicks Fundament aufbauen müssen. „Wir werden uns viel über den Liga-Alltag entwickeln müssen“, kündigte er an. Eins aber will Nagelsmann sofort verbessern: die viel zu hohe Gegentor-Quote der Vorsaison. Das sei „ein entscheidender Faktor, den wir verbessern wollen“, kündigte Nagelsmann an. Dafür sorgen soll auch der 42,5 Millionen teure Dayot Upamecano, der schon in Leipzig Nagelsmanns Abwehrchef war.

„Wie gierig bist du im Verteidigen?“, lautet eine Schlüsselfrage des Bayern-Trainers. Antwort: „Wenn die Offensivmonster weiter extrem stabil sind, wird die Defensive automatisch auch stabiler werden.“