Mainz - Am Dienstagabend präsentiert Philipp Lahm im Münchner Volkstheater sein Buch „Der feine Unterschied“; um 20 Uhr mit Überraschungsgästen. Ursprünglich hatte der Kapitän des FC Bayern München das an einem Sonntagabend Ende September tun wollen. Aber zwei Tage später spielten die Bayern gegen Manchester City. Da erschien es Lahm aus nachvollziehbaren Gründen angeraten, lieber nicht 48 Stunden zuvor zur Lesung eines schlagzeilenträchtigen Erstlingswerks zu laden.

Zwei Monate später herrscht zwar weniger Termindruck, dafür aber eine andere Form der unangenehmen Pression. Lahm stellte nach dem 2:3 (0:1) bei Mainz 05 ziemlich ernüchtert fest: „Man muss sich bewegen und aggressiv Fußball spielen.“ Mitte Oktober führten die Bayern noch mit fünf Punkten und 19 Toren Vorsprung die Tabelle an. Fast sah es so aus, als müsste Borussia Dortmund spätestens Ostern, ach was, schon Heiligabend unterwürfig die Meisterschale aus dem Trophäenschrank kramen und gut verpackt per Express nach München schicken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.