Ihlas Bebou von der TSG Hoffenheim trifft zum  1:0 gegen die Köpenicker. 

Berlin - Der Aufschwung des 1. FC Union hat am Dienstagabend einen leisen Dämpfer erfahren. Im letzten Heimspiel dieses Jahres unterlag die Elf von Trainer Urs Fischer der TSG Hoffenheim mit 0:2. Trotz der Niederlage sind die Eisernen mit 20 Punkten nach 16 Spieltagen noch immer im Soll, und nicht nur das: Auch gegen den inzwischen in der Bundesliga etablierten Klub des SAP-Gründers Dietmar Hopp waren die Köpenicker allemal ebenbürtig, woran es dieses Mal aber dann doch ein wenig mangelte, war die Durchschlagskraft im Angriff.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.