Felix Kroos bestritt 116 Erst- und Zweitligaspiele für Union.
Foto: Imago Images

BerlinDer Nachfolger für die Nummer 23 wurde ja bereits gefunden. Niko Gießelmann trägt sie jetzt bei den Eisernen auf dem Rücken. Aber Felix Kroos ist auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber fündig geworden. Der gebürtige Greifswalder und Bruder von Weltmeister Toni Kroos verstärkt Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig, vergrößert neben Suleiman Abdullahi die Fraktion der ehemaligen Eisernen bei den Löwen.

Beim Test gegen den 1. FC Nürnberg werden die Köpenicker am Sonnabend in der Halbzeitpause ihren einstigen Kapitän, der seit Januar 2016 insgesamt 116 Erst- und Zweitliga-Spiele für die Eisernen bestritt, gebührend verabschieden.