Berlin - Felix Loch einfach nur als Favoriten vor der Rodelweltmeisterschaft am Wochenende zu bezeichnen, wäre stark untertrieben. Denn der 31 Jahre alte Bayer hat nicht nur alle acht Weltcuprennen in diesem Winter gewonnen. Die Wettkämpfe finden zudem in der Eisrinne am Königssee statt. Also genau dort auf der Bahn, die er wie kein Zweiter kennt. Im Berchtesgadener Land ist der Sohn des Rodel-Bundestrainers Norbert Loch zu seinem Sport gekommen, hier trainiert er seit Jahren für ein noch besseres Fahrgefühl. Zusammen mit seiner Familie wohnt er nur wenige Kilometer von der Bahn entfernt. „Er fährt gerade auf einem Niveau, das seinesgleichen sucht, und hat zurzeit einfach einen Flow“, sagt sein Teamkollege Johannes Ludwig.

Tränen bei Olympia 2018

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.