Berlin (dpa) – - Besucher und Interessierte können sich bereits vor der Eröffnungsfeier der nationalen Special Olympics auf die von Sonntag bis kommenden Freitag andauernden Spiele der geistig und mehrfach Beeinträchtigten einstimmen. Die rbb-Reporter Yvonne Sonyaa App und Michael Zimmer haben in ihrer knapp 30-minütigen Reportage „Special Olympics – Spiele ohne Grenzen“, die der rbb am Samstag um 17.20 Uhr (und in der Mediathek) sendet, vier Aktive bei der Vorbereitung auf die Spiele und ihre Probleme im Alltag begleitet.

„Es gibt eigentlich gar keine Behinderung. Es gibt nur eine Leistungsschwäche“, sagt darin Schwimmer Silvio Wünsche. Er könne einfach nur nicht das, was andere können, aber deswegen sei man doch nicht behindert. „Ich habe eine Goldmedaille“, sagt dann der Sieger der World Games 2019 von Abu Dhabi, „und was hast Du?“

Die nationalen Special Olympics beginnen am Sonntag mit der Eröffnungsfeier im Stadion An der Alten Försterei (19.30 Uhr). Bis zum 24. Juni werden knapp 4000 Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Beeinträchtigung in 20 Sportarten in Berlin versuchen, die Qualifikation für die Special Olympics World Games im kommenden Jahr an gleicher Stelle zu schaffen. Mit über 7000 Aktiven aus 190 Ländern sowie rund 20.000 Volunteers werden die vom 17. bis 25. Juni 2023 stattfindenden Special Olympics World Games Berlin das größte Sportereignis in Deutschland seit den Olympischen Spielen 1972 in München sein.