Alles wie immer: Der EHC München steht im Finale um die Deutsche Eishockey-Meisterschaft, auf dem Weg dorthin hat er sich nicht lange aufhalten lassen. 2016 verlor er in den Best-of-seven-Serien ein Viertel- und ein Halbfinalspiel, 2017 ließ er gar nur eine Partie liegen. So sieht Überlegenheit aus, und auch 2018 hat das Team kaum gepatzt.

Überraschend ging das erste Viertelfinalmatch zu Hause gegen Bremerhaven verloren, auch eines der Halbfinals in Mannheim. Da gab es durchaus kritische Momente, aber, so berichtete Patrick Hager, einer der Nationalspieler, aus der Kabine: „Das sieht man an der Körpersprache: Auch nach einem nicht so guten Drittel weiß jeder, was zu tun ist – und dass wir mit einem Tor sofort wieder dabei sind.“ Der EHC verfüge über „das Geheimnis großer Mannschaften: Wir sind untereinander loyal“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.