Berlin - Vielleicht passt die Geschichte von der Salatsoße ja ganz gut. Salatsoße aus Düren. Volleys-Angreifer Samuel Tuia hatte sie nach dem gewonnenen Halbfinale in einer riesigen Flasche aus dem Jägerhof mitbekommen, wo die Volleyballer vor ihren zwei Spielen gegen die Powervolleys abends mit Schnitzeln und Salat bewirtet wurden. Das Rezept ist geheim. Noch immer. Weil aber wie Tuia so ziemlich alle Spieler des deutschen Meisters ebenfalls von der Salatsoße schwärmen, fing der Franzose schon auf der Rückfahrt an, mit den Teamkollegen Salatsoßen-Portions-Deals auszuhandeln.

Wie das Rezept einer erfolgreichen Volleyball-Mannschaft funktioniert, haben sie bei den BR Volleys in den vergangenen Jahren auf ihre Art patentiert. Zum zehnten Mal hintereinander stehen die Berliner im Playoff-Finale. Zum neunten Mal davon gegen den VfB Friedrichshafen (Donnerstag, 18 Uhr/Sport 1). Sechs der bisherigen acht Finals gewann die Mannschaft von Manager Kaweh Niroomand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.