Muss aus privaten Gründen beim Spiel gegen die Bayern passen: Union-Coach Fischer.
Foto: Imago Image/Matthias Koch

Berlin - Der 1. FC Union muss das Bundesliga-Spiel gegen den FC Bayern München ohne seinen Trainer Urs Fischer bestreiten. Der 54-Jährige kehrt nach dem Tod seines Schwiegervaters am Sonnabend zwar aus der Schweiz nach Berlin zurück, wird die Mannschaft aber erst nach zwei negativen Coronavirus-Tests wieder betreuen können. Das teilte der Fußball-Bundesligist am späten Freitagnachmittag mit. Die Entscheidung sei in Absprache mit der Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb der Deutschen Fußball Liga (DFL) getroffen worden. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.