Gut dreieinhalb Minuten vor dem Ende blieb Don Jackson nur noch das volle Risiko. Viel hatte der EHC Red Bull München bis dahin probiert, aber einfach nicht getroffen. Da seine Mannschaft zum Zeitpunkt seiner Auszeit mit 0:4 hinten lag, nahm der Münchener Trainer seinen Torwart vom Eis und versuchte mit dem sechsten Feldspieler noch eine Wende herbeizuführen. Den Schlusspunkt aber setzte Matt White. Mit seinem dritten Treffer im vierten Finalspiel schoss der Angreifer die Eisbären nicht nur zum 5:0-Sieg, sondern auch zur neunten deutschen Meisterschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.