Sie sind sich ganz nah. Nur rund drei Kilometer trennen die Geschäftsstellen des BFC Dynamo Berlin und des SV Lichtenberg 47. „Luftlinie sind das ein paar Sekunden“, sagt BFC-Kapitän Björn Brunnemann. Gleichzeitig sind sie sich aber auch ganz schön fern. Hier der Verein mit einer riesigen Anhängerschar, der polarisiert und sich zu deutlich höheren Weihen bestimmt sieht. Dort der Klub, der zum Sonntagsausflug taugt, den bislang aber nur Kenner und Fans wahrgenommen haben. Der sich aber auch in der besten Schaffenszeit seit der Wiedervereinigung wähnt. „Wir sind schon sehr unterschiedlich“, sagt Lichtenbergs Geschäftsführer Henry Berthy.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.