Um den gemeinsamen Fanschal für den Einzug in die Champions League wird immerhin kein Streit entbrennen. Schließlich kann im Fernduell zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg nur einer der beiden Klubs den letzten freien Platz in der Königsklasse ergattern. Dennoch sorgt der schwelende Merchandising-Zoff dafür, dass sich beide Vereine vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga und dem Pokalfinale eine Woche später in tiefer Abneigung gegenüberstehen.

RB Leipzig ist sauer auf SC Freiburg

Die Sachsen sind sauer auf die Breisgauer, weil der SC die Verwendung seines Logos für gemeinsame Fanartikel im Hinblick auf das Pokalendspiel untersagt hat. Grund dafür ist die Ablehnung des „RB-Konstrukts“ durch die Freiburger Anhänger. Der Frust darüber sitzt bei RB so tief, dass Klubchef Oliver Mintzlaff seinem Ärger zuletzt sogar im TV Luft gemacht hat und den Freiburgern indirekt mangelnden Respekt vorwarf.

Die Bühne ist also bereitet für harte Auseinandersetzungen ohne Sympathie für den Konkurrenten. Los geht es am Sonnabend um 15.30 Uhr (alle Spiele bei Sky), wenn der Tabellenvierte aus Leipzig seinen Vorsprung von zwei Punkten und 22 Toren auf den Fünften aus Freiburg halten will. Dabei müssen die Leipziger allerdings bei den Ostwestfalen von Arminia Bielefeld ran, die nur mit einem Sieg noch Chancen auf den Klassenerhalt haben. Die Freiburger haben bei Bayer Leverkusen vom Papier her zwar auch eine schwierige Aufgabe zu bewältigen, doch die Werkself ist bereits sicher Dritter und muss nicht mehr unbedingt Vollgas geben.

„Wir spielen um total viel. Wir werden alle Energie in dieses Spiel reinhängen“, sagte SC-Trainer Christian Streich am Donnerstag mit Blick auf den möglichen Premieren-Einzug in die Champions League: „Wir haben bis jetzt eine Top-Saison gespielt. Jetzt wollen wir die Saison mit einer richtig guten Leistung abschließen.“

Domenico Tedesco möchte mit RB die Freiburger Krönung verhindern

In Bielefeld will Domenico Tedesco die Freiburger Krönung allerdings verhindern. Nach Ansicht des RB-Trainers war schon der zurückliegende Sieg gegen den FC Augsburg (4:0) eine „erfreuliche Reaktion“ auf das Aus im Halbfinale der Europa League. „Wir haben die Dinge auf den Platz gebracht, die uns schon die ganze Rückrunde stark gemacht haben“, sagte Tedesco: „Dadurch sind wir mit einem positiven Gefühl in die letzten zwei Wochen gestartet.“

Sollte RB in die Champions League einziehen, wäre es die vierte Qualifikation für die Königsklasse in Folge. Der Pokalsieg wäre allerdings der ersehnte erste Titel der Klubgeschichte – was auch für den Sport-Club gilt. Auf einem gemeinsamen Schal wird das allerdings nicht stehen.