Madrid/Köln - Javi Poves hat die Welt gesehen. Er warf seine Fußballkarriere einfach weg, weil ihn das korrupte System anwiderte. Er lebte in Sibirien, hatte Malaria im Senegal, er liebte die Revolution in Bolivien und studierte den Islam im Iran. Als er wiederkam, war für ihn eines klar: Der Ball mag rund sein; die Erde ist eine Scheibe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.