Einige Abgeordnete des Bundestages, man weiß es, sind gern und schon länger Mitglieder im Sportausschuss. Ist es doch eine der leichtesten Übungen des Politikers, nach schwarzrotgoldenen Siegen Athleten auf die Schulter zu klopfen und auch sonst volksnah Sportbegeisterung zu demonstrieren. Würde man also dem Glauben anhängen, dass beim Wählervotum der Sport und derlei PR tatsächlich eine Rolle spielen, dann dürfte man sich darin bestätigt sehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.