Monte Carlo - Lewis Hamilton küsste den roten Cockpitschutz zu Ehren von Niki Lauda und richtete die ersten Worte nach seinem „härtesten Rennen“ an die tote Formel-1-Legende. „Ich habe mit dem Geist von Niki gekämpft“, sagte Hamilton nach seinem Sieg am Sonntag beim Großen Preis von Monaco und gönnte sich einen Sprung in den Pool an der Rennstrecke: „Ich weiß, er schaut auf uns herunter, ich wollte ihn einfach stolz machen.“

Während Hamilton nach der Siegerehrung wie wild mit der Schampusflasche vom Podest raste und Mercedes-Teamchef Toto Wolff abduschte, bot sein deutscher Dauer-Herausforderer Sebastian Vettel Fürst Albert einen Schluck aus der Magnum-Pulle an und plauderte entspannt mit dessen Gattin Charlène.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.