Sebastian Vettels Dienstwagen ist ein Fall für den Abschleppdienst.
Foto: Magno/AFP

São Paulo - Im irren Brasilien-Chaos ist der Zoff zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc endgültig eskaliert. Fünf Runden vor dem Ende des vorletzten Saisonrennens krachten die beiden Ferrari-Stallrivalen ineinander und schieden beide aus. Vettel wütete nach seinem Debakel im 100. Grand Prix für die Scuderia. In einer wahnwitzigen Schlussphase sicherte sich Max Verstappen im Red Bull den Sieg. Lewis Hamilton musste sich bei der Zieldurchfahrt hinter Toro-Rosso-Mann Pierre Gasly zunächst mit Rang drei begnügen. Wegen eines regelwidrigen Überholversuchs mit Verstappens Teamkollege Alexander Albon kassierte der Mercedes-Mann später aber eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe und fiel damit als Siebter aus den Podesträngen. Carlos Sainz im McLaren profitierte von der Ahndung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.