In Spielberg soll Anfang Juli die erste Zieldurchfahrt der Formel-1-Saison stattfinden.
Foto: dpa/Christian Bruna

Spielberg - Und sie fahren doch. Die Woche, in der die Formel 1 ins niederländische Zandvoort zurückkehren wollte, wäre da nicht Corona, beginnt mit einer weiteren Absage. Der für Ende Juni vorgesehene Große Preis von Frankreich ist damit schon das zehnte der 22 vorgesehenen Rennen, das ausfällt. Gegen die rasende Depression wirkt der unerschütterliche Optimismus der Königsklasse. Wenig später erklärt Formel-1-Chef Chase Carey, dass die Saison am 5. Juli in Österreich beginnen soll. Bis zu 17 Rennen sollen dem Auftakt folgen, gefahren würde dann bis weit in den Dezember hinein. Falls überall gefahren werden kann oder darf. Das Rennen gegen die Unwahrscheinlichkeit hat begonnen, es beginnt mit einem Geister-Grand-Prix.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.