Kopenhagen - Ence Esports hat sich im Finale des Blast Premier Showdowns mit 2:1 (3:16; 16:13; 16:12) gegen Astralis durchgesetzt und sich damit für das Finalturnier qualifiziert. Im letzten Turnier vor dem „Counter-Strike: Global Offensive“-Major zeigte sich das Team dabei weiter in Topform.

„Wir spielen derzeit sehr gut, wir können in Zukunft auch um die Turniersiege spielen“, sagte Ences Pavle „maden“ Bošković im Interview nach dem Spiel. „Wir haben bis jetzt nur drei Monate mit mir gespielt, in ein paar Monaten werden wir uns noch weiter verbessern.“

Beim Showdown war nur noch ein Startplatz für das Finalturnier im Juni zu vergeben, um den sich unter anderem Ninjas in Pyjamas, Heroic und Astralis streiten mussten. Mit Ence, deren letzter Turniersieg mit einer anderen Aufstellung zwei Jahre zurückliegt, ging schließlich aber keiner der Favoriten als Sieger hervor.

Nach Copenhagen Flames schaltete die finnische Organisation auf dem Weg ins Finale auch Heroic aus, und traf dort auf die zuletzt stärkere Aufstellung von Astralis. Das dänische Team erwischte den besseren Start, auf der ersten Karte holte Ence nur drei Runden.

Der Rest der Serie gestaltete sich deutlich enger, doch am Ende hatte Ence den längeren Atem. Auf der zweiten Karte verhinderte das Team ein Comeback des Gegners und setzte sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen auf der dritten Karte durch. Nach dem überraschenden Finaleinzug bei der ESL Pro League geht Ence damit wohl als Geheimfavorit in das anstehende PGL Major in Antwerpen.