Berlin - Ein gutes Bewerbungsschreiben für den Posten als Losfee sieht anders aus. Nicht nur, dass Dirk Nowitzki bei der Wahl seiner Kugeln am Donnerstag in Berlin nicht das gewohnt glückliche Händchen zeigte und der deutschen Nationalmannschaft für die Heim-Europameisterschaft im kommenden Jahr schwere Aufgaben aus den Lostöpfen fischte, es hakte auch noch beim Öffnen. Fast hatte man ein wenig Angst, dass sich der 42-Jährige an den Kugeln in Form kleiner Basketbälle verletzt und musste ein wenig schmunzeln, wie er an den ersten drei Bällchen zu scheitern drohte, während eine junge Dame daneben ganz entspannt und locker ihre Kugeln öffnete. Die Probe „habe ich wohl irgendwie verschlafen“, sagte der beste deutsche Basketballer aller Zeiten mit einem breiten Lachen, „ich dachte, dass man sie aufklappen muss und hatte nicht so richtig gecheckt, dass man sie aufdrehen muss. Mit Drehen hat es dann besser geklappt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.