Entspannungspolitik per Fußball: Franz Beckenbauer und Bernd Bransch reichen sich 1974 vor dem Spiel DDR gegen BRD die Hände.
Foto: Imago Images

BerlinEinen Fernsehapparat hatten wir noch nicht, damals, 1964. Im Radio hörte ich diesen Namen zum ersten Mal und fand ihn lustig. Beckenbauer, naja. Die Hörfunkreporter alter Schule, die vom Bayerischen Rundfunk, die das „err“ so rollten, als gelte es, damit auf der Kegelbahn alle Neune umzuwerfen, hatten an diesem Namen ebenso Spaß. Mit dem Vornamen wusste ich viel mehr anzufangen, Franz, das fand ich schwer in Ordnung. Mein Vater hieß so und mein Bruder sogar auch.

Dieser Franz ist ein Franz im Glück.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.