Berlin - Große Momente in ihrem Leben, wichtige Spiele oder Wochen in Zeiten einer Pandemie teilen Moritz und Franz Wagner. Den 99:92-Sieg der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegen Nigeria und die 17 Punkte seines großen Bruders Moritz verfolgte Franz allerdings in den USA vor dem Fernseher und nicht in der olympischen Basketballspielstätte in Tokio. Dabei wäre es alles andere als ausgeschlossen gewesen, dass die beiden Berliner in Japan zusammen auf dem Feld stehen und am Sonnabend (10.20 Uhr, MEZ) im Spiel gegen Australien um den Vierteleinzug im olympischen Turnier spielen würden. Wenn nicht auf Franz, der noch vor gut zwei Jahren für Alba Berlin spielte, in der Nacht von Donnerstag zu Freitag anderorts der bislang wichtigste Tag seiner Basketballer-Karriere warten würde.

Ähnlich früh wie Dirk Nowitzki und Detlef Schrempf?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.