Füchse Berlin setzen gegen BHC auf Tempospiel

Die Füchse Berlin wollen am Samstag im Heimspiel gegen den Bergischen HC (20.30 Uhr/Sky) ihre erst kürzlich gewonnene Tabellenführung in der Handball-Bundesl...

ARCHIV - Berlins Max Darj (r) wirft den Ball auf das Tor neben Steffen Weinhold von THW Kiel.
ARCHIV - Berlins Max Darj (r) wirft den Ball auf das Tor neben Steffen Weinhold von THW Kiel.Andreas Gora/dpa/Archivbild

Berlin-Die Füchse Berlin wollen am Samstag im Heimspiel gegen den Bergischen HC (20.30 Uhr/Sky) ihre erst kürzlich gewonnene Tabellenführung in der Handball-Bundesliga weiter behaupten. „Wir wollen weiter auf dem Weg bleiben, aber das wird keine leichte Aufgabe“, sagte Trainer Jaron Siewert. Für einen Berliner wird das Spiel zudem eine besondere Partie: Kreisläufer Max Darj hatte fünf Jahre lang für den nordrhein-westfälischen BHC gespielt, bevor er im letzten Sommer zu den Füchsen wechselte.

„Für mich wird das ein besonderes Spiel, weil der BHC mein erster Profiverein im Ausland war“, sagte der 31-jährige Schwede. „Ich habe da viel gelernt und noch viele Freunde da. Und ich habe noch jede Woche Kontakt mit ihnen“. Personell bleibt die Situation bei den Füchsen aber weiter angespannt. Mathias Gidsel fehlt weiterhin, und auch bei Fabian Wiede sieht es nicht gut aus. „Er wird sehr, sehr wahrscheinlich nicht zum Einsatz kommen“, sagte Siewert.

Zudem könne Lasse Andersson nur angeschlagen spielen. „Er ist spielfähig, aber wir wissen, dass es nicht ideal ist“, so der Trainer. Zumindest Paul Drux wird nach der Geburt seiner Tochter wieder mit dabei sein. Durch den dezimierten Rückraum setzen die Füchse deshalb vor allem auf einfache Tore durch Tempogegenstöße. „Das ist ja auch unsere Stärke“, sagte Darj. „Für uns wird es darum gehen, eine gute stabile Abwehr zu stellen“, ergänzte Siewert. Darj warnte zudem davor, den Tabellenfünfzehnten zu unterschätzen: „Sie haben eine bessere Mannschaft, als es der aktuelle Punktestand zeigt“.