Füchse-Kapitän Drux sieht keinen Favoriten im Duell mit Kiel

Einen klaren Favoriten sieht Füchse-Kapitän Paul Drux im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga nicht. „Kiel spielt bisher eine sehr gute Saison, wir machen bi...

ARCHIV - Berlins Paul Drux (r) wirft den Ball auf das Tor gegen Hendrik Pekeler von THW Kiel.
ARCHIV - Berlins Paul Drux (r) wirft den Ball auf das Tor gegen Hendrik Pekeler von THW Kiel.Andreas Gora/dpa/Archivbild

Berlin (dpa/bb) –-Einen klaren Favoriten sieht Füchse-Kapitän Paul Drux im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga nicht. „Kiel spielt bisher eine sehr gute Saison, wir machen bisher aber auch einen guten Job. Wir sind da ebenbürtig und brauchen uns überhaupt nicht verstecken“, sagte der Nationalspieler. Am Sonntag empfangen die Berliner in der heimischen Max-Schmeling-Halle den THW Kiel (14.00 Uhr/Sky).

Drux geht deshalb mit viel Selbstbewusstsein in das Duell gegen den Rekordmeister. Denn der 27-Jährige sieht mit den Neuzugängen Mathias Gidsel, Max Darj und Keeper Viktor Kireev in dieser Saison mehr Qualität in den eigenen Reihen. „Da merkt man im Training schon einen Unterschied zum letzten Jahr. Natürlich kann man dann auch mehr machen, zumal wir fast vollzählig sind“, sagte Drux.

Deshalb glaubt der Kapitän, der aus der eigenen Jugend stammt, auch, dass es das qualitativ hochwertigste Berliner Team ist, seitdem er fest bei den Profis etabliert ist. „Von den Einzelstärken und der Breite ist es bestimmt die beste Mannschaft“, sagte er. Und diese gestiegene Qualität bewirkt auch mental etwas. „Dadurch hat man auch mehr Selbstvertrauen im Spiel, auch in schwierigen Phasen“, sagte er.

Zumal die Füchse schon vergangene Saison gezeigt haben, dass sie Kiel ärgern können. Im Heimspiel gab es ein Remis, in Kiel konnte sogar erstmalig gewonnen werden. „Da haben wir gemerkt, dass einiges möglich ist“, berichtete er. Deshalb rechnet  Drux aber auch mit einer besonders motivierten Kieler Mannschaft um Trainer Filip Jicha. „So wie ich ihn kenne, wird er das die ganze Woche thematisiert haben und die Jungs werden superheiß zum Spiel kommen“, sagte er.