Berlin - Der höchste Saisonsieg der Füchse Berlin in der Handball-Bundesliga war für die Verantwortlichen fast Nebensache. Wichtiger als der 32:17-Heimsieg gegen den Bergischen HC war am Sonntag, dass in Fabian Wiede, Paul Drux und Viran Morros drei Pfeiler im Team nach Verletzungspause zurückkehrten. „Es war klar zu sehen, wozu wir in der Lage sind, wenn der Kader voll ist“, sagte Sportvorstand Stefan Kretzschmar.

Das Trio fand trotz wochenlanger Pause gegen den BHC sofort ins Spiel, ein Verdienst des Trainers, wie Kretzschmar fand. „Das Entscheidende war, diese Spieler wieder einzubauen. Das hat Jaron Siewert vom Timing her überragend gelöst. Alle hatten ihre Spielanteile.“ Besonderes Lob gab es für Wiede, der den Angriff belebte. „Er ist extrem wichtig für uns im Tempospiel und im Positionsangriff“, sagte Siewert. Morros und Drux kamen zunächst nur in der Deckung zum Einsatz. „Das war so geplant“, verriet Drux, der noch nicht bei 100 Prozent ist. 

Ob er am Dienstag spielt? Da geht es daheim in der European League gegen den Schweizer Meister Pfadi Winterthur (20.45 Uhr/DAZN). „Ein Gegner, der jedes Spiel feiert und seine Chance sucht. Da dürfen wir jetzt nicht denken, in der European League geht es von alleine. Wir sind Tabellenführer und das wollen wir verteidigen“, sagte Siewert.