Fabian Wiede ist guter Dinge, dass es mit den Füchsen aufwärts geht.
Foto: Contrast/imago images

Berlin - Fabian Wiede verabschiedet sich mit den Worten: „Einen schönen Tag noch, genießt das Wetter!“ Währenddessen zeigt sich Berlin von seiner unangenehmsten Seite. Der Himmel ist mit grauen Wolken bedeckt, es regnet ohne Unterlass. Der Füchse-Spielmacher scheint seinen Sinn für Humor nicht verloren zu haben, wenngleich die 23:27-Niederlage in Flensburg ihre Spuren hinterlassen hat. „Wir hatten uns natürlich mehr erwartet, aber da waren wir einfach nicht clever genug“, erklärt Wiede. Ähnliches hatte schon Paul Drux, sein Kollege im Rückraum, nach der Partie verlauten lassen. Zu unpräzise seien die Abschlüsse gewesen, zu statisch der Angriff.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.