Berlin - Dieser Ball konnte und vor allem sollte doch gar nicht in den Händen von Hans Lindberg landen. Denn eigentlich wollte Fabian Wiede mit seinem Wurf ein Tor erzielen. Billardtechnisch aber landete die Kugel erst am linken Pfosten, rollte von dort vor der Torlinie lang und gelangte letztendlich auf ungewöhnlichem Weg beim Rechtsaußen der Füchse. Gerade einmal acht Minuten der zweiten Hälfte waren da an diesem Sonntagmittag gegen Göppingen gespielt und die Füchse zumindest in dieser Szene mit dem Glück im Bunde. Glück, dass sich die Gastgeber mit einer überzeugenden Leistung erarbeitet und erspielt hatten. Wohl auch deshalb wurde aus Wiedes Wurf ein Pass auf Hans Lindberg, der wenige Sekunden später von der Sieben-Meter-Linie auf 25:12 erhöhte.

Erste Sieben der Füchse legt die Basis

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.