Berlin - Die Füchse Berlin haben ihre Erfolgsserie in der Handball-Bundesliga ausgebaut. Am Samstagabend siegten die Berliner souverän bei Die Eulen Ludwigshafen mit 34:23 (18:12). Für die Füchse war es der vierte Ligasieg in Serie; er bedeutet in der Tabelle der Sprung auf Platz vier. Bester Werfer der Gäste war Hans Lindberg mit acht Toren.

Kompletter Kader

Trainer Jaron Siewert hatte nach langer Zeit wieder den kompletten Kader zur Verfügung. Und sein Team übernahm sofort die Initiative. Durch eine gute Abwehrarbeit starteten die Füchse mit einer 4:1-Führung. Dann schlichen sich aber erste Fehler ins Berliner Spiel, und die Gastgeber glichen wieder aus (4:4).

Ludwigshafen agiert sehr aggressiv in der Deckung, wovon sich die Berliner aber nicht beeindrucken ließen. Mit einem 6:0-Lauf setzten sie sich wieder ab. Besonders im Angriff agierten die Berliner sehr variabel und mit viel Tempo. Und so hielten sie Ludwigshafen auf Distanz. Besonders auf den Außenpositionen ließen die Berliner aber zu viel zu. Sekunden vor der Pause traf Kapitän Paul Drux zur komfortablen Halbzeitführung.

Gleich nach dem Seitenwechsel sorgten die Gäste für die Vorentscheidung, als sie auf 22:13 davonzogen. Und dann sah auch noch Ludwigshafens Gunnar Dietrich nach drei Zeitstrafen die Rote Karte. In der 52. Minute war der Vorsprung auf zwölf Tore angewachsen (30:18). Danach schalteten die Füchse ein paar Gänge zurück, brachten den Sieg aber ohne Probleme nach Hause.