Greift jetzt für die Füchse Berlin an: der dänische Handball-Nationalspieler Lasse Andersson.
Foto: Imago Images

Berlin-MitteHandball-Bundesligist Füchse Berlin verstärkt sich mit dem dänischen Nationalspieler Lasse Andersson. Der 25-Jährige bindet sich mindestens drei Spielzeiten an den Klub. Der Rückraumspieler kommt vom FC Barcelona, dem Rekordgewinner der Champions League. Dort stand er seit 2016 unter Vertrag.

„Ich freue mich, dass wir mit ihm den nächsten Baustein zur Entwicklung unserer Mannschaft gefunden haben“, sagt Geschäftsführer Bob Hanning. Andersson ließ sich von den Füchsen zitieren: „Ich bin sehr glücklich über den Wechsel. Ich bin sehr gespannt auf das Projekt Füchse Berlin.“ Die Füchse seien für ihn der richtige Verein, denn Berlin gehöre zu den Spitzenteams in der Bundesliga. Außerdem habe die Mannschaft „noch eine Menge Potential nach oben. Es ist toll, dass ich die nächsten drei Jahre ein Teil davon sein darf.“

Andersson passt zum neuen Trainer

Auch Stefan Kretzschmar, der ab Januar 2020 der neue Vorstand Sport bei den Berlinern sein wird, hält viel vom jungen Dänen: „Nach Marian Michalczik haben wir mit Lasse Andersson nun den zweiten großen Transfer für die nächste Saison umsetzen können.“ Anderssoon bringe internationale Erfahrung, eine hohe Qualität in der Abwehr und Dynamik ins Spiel der Füchse.“ Der künftige Füchse-Trainer Jaron Siewert favorisiert ein Tempospiel.

Neben Jacob Holm, Hans Lindberg und Johan Koch wird er dann der vierte Däne im Füchse-Kader sein. „Mich haben die Ideen von Jaron Siewert überzeugt“, sagt Andersson. „Es entspricht meiner Einstellung wie er sich Handball vorstellt und spielen lassen möchte.“