Die Hygieneregeln und der Amateurfußball sind noch dabei, zusammenzufinden.
Imago Images/Hanno Bode

Berlin - Am vergangenen Sonntag reichte es Bernd Fiedler. Er wollte etwas tun, irgendwas, um mitten in der Misere nicht „einfach auf dem Sofa zu sitzen“. Der erste Vorsitzende des Steglitzer Traditionsvereins SFC Stern 1900 fuhr zum Roten Rathaus und nahm gemeinsam mit rund 250 Vertretern des Berliner Sports an einer Kundgebung teil. Sie sollte den Senat auf die unfaire Situation der Sportler aus der Hauptstadt aufmerksam machen, die deutschlandweit als einzige noch nicht wieder voll und im Team trainieren durften.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.