Positiv getestet: Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea, der im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League vor gut zwei Wochen den FC Bayern München zu Gast hatte.
Foto: Imago Images

BerlinDie Deutsche Fußball Liga will den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga vom kommenden Dienstag an bis zum 2. April unterbrechen. Der Spieltag an diesem Wochenende solle aber so weit möglich weiter ohne Zuschauer in den Stadien stattfinden, teilte die DFL am Freitag mit.

Das Bundesliga-Spiel des 1. FC Union gegen den FC Bayern findet also an diesem Sonnabend im Stadion an der Alten Försterei unter Ausschluss von Stadionbesuchern statt, doch zeigt sich an dieser Partie, wie schwierig die Bewertung der Risiken auch bei Geisterspielen sein können. Die Münchner Bayern haben vor zweieinhalb Wochen beim FC Chelsea das Achtelfinal-Hinspiel bestritten (3:0). Der FC Chelsea wiederum hat einen positiven Fall von Corona. Callum Hudson-Odoi, 19, ist positiv auf das neue Virus Sars-Cov-2 getestet worden. Wie weit sollten nun Vorsichtsmaßnahmen an, wo beginnt Panik. Und wer bewertet das?

Hudson-Odoi ist nicht der einzige prominente Corona-Fall im englischen Fußball: Teammanager Mikel Arteta, 37, vom Premier-League-Klub FC Arsenal wurde positiv getestet. Der FC Arsenal teilte mit, der gesamte Trainerstab und der Profikader um die deutschen Profis Mesut Özil und Shkodran Mustafi sowie Torwart Bernd Leno begebe sich in Quarantäne. Das gleiche gelte beim Stadtrivalen Chelsea, für den unter anderem der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger aktiv ist. Teile der Trainingszentren werden vorübergehend geschlossen und sollen desinfiziert werden.

„Das ist sehr enttäuschend. Ich habe den Test gemacht, nachdem ich mich schlecht gefühlt hatte. Ich werde zurückkehren, sobald es mir erlaubt wird“, wird Arteta zitiert. Arsenal erklärte weiterhin, die geplanten kommenden Spiele nicht auszutragen. Am Sonnabend hätte der Klub eigentlich bei Brighton and Hove Albion spielen sollen, die Partie wurde mittlerweile verschoben. Auch

Manchester City teilte mit, dass sich ein Profi des Teams von Pep Guardiola in Quarantäne befindet, nachdem ein Mitglied seiner Familie Symptome aufwies. City nannte den Namen des Spielers nicht, englische Medien berichten, dass es sich um den Franzosen Benjamin Mendy handeln soll.

Die Premier League kündigte umgehend ein Notfall-Treffen mit allen Klubs an, das am Freitag stattfinden soll. Dabei soll es um die Ansetzungen an den kommenden Spieltagen gehen.

Hannover gegen Dresden soll ausfallen 

Im deutschen Profifußball hat hat Timo Hübers das zweifelhafte Privileg, als erster positiver Fall zu gelten. Der Innenverteidiger des Zweitligisten Hannover 96 hat sich aus freien Stücken testen lassen, da er einen begründeten Verdacht hegte. Inzwischen wurde Teamkollege Jannis Horn ebenfalls positiv getestet. Die Partie der Hannoveraner gegen Dynamo Dresden soll nicht stattfinden.