Eiserner Glückstag: Union Berlin verlängert Vertrag mit Erfolgscoach Urs Fischer

Der 56 Jahre alte Schweizer bleibt den Köpenickern treu. Damit ist die Basis für die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte gelegt.

Eilt mit Union von Erfolg zu Erfolg: Urs Fischer.
Eilt mit Union von Erfolg zu Erfolg: Urs Fischer.Imago/Chai

Der 1. FC Union Berlin hat den Vertrag mit Erfolgscoach Urs Fischer verlängert. Der 56 Jahre alte Schweizer, der seit 1. Juli 2018 bei den Eisernen in der Verantwortung steht, den Klub von der zweiten in die höchste deutsche Spielklasse, zudem in den Europapokal geführt zu haben, wird also auch künftig die sportlichen Geschicke beim Berliner Bundesligisten leiten. Darüber hinaus konnte auch mit Fischers Assistent und Vertrauensmann Markus Hoffmann eine Einigung erzielt werden. Über die Laufzeit der neuen Vereinbarungen mit Fischer und Hoffmann wurde indes nichts bekannt.

Die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Trainerstab ist die Basis für die Fortsetzung einer schon fast unheimlichen Erfolgsgeschichte. Union Berlin qualifizierte sich dank Platz fünf in der Abschlusstabelle der Saison 2021/22 für die Europa League, erreichte das Pokal-Halbfinale und ist aktuell Tabellenführer der Bundesliga, mit 17 Punkten aus sieben Spielen. Ja, Fischers Team hat allemal das Zeug dazu, sich im Vergleich mit der Vorsaison einmal mehr selbst zu übertreffen. Insofern darf für die Eisernen von einem Glückstag gesprochen werden. Beziehungsweise von einem Coup, denn Fischer hat mit seinem Wirken in Köpenick natürlich auch bei anderen Klubs Begehrlichkeiten geweckt.

„Urs Fischer ist ein exzellenter Trainer, der unsere Mannschaft gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam in die sportlich erfolgreichste Phase unserer Vereinsgeschichte geführt hat. Unsere Zusammenarbeit ist zudem von großem Respekt und gegenseitigem Vertrauen geprägt, daher verliefen auch unsere Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit entsprechend“, kommentierte Dirk Zingler den Vorgang in einer offiziellen Mitteilung des Klubs und führte weiter an: „Für uns alle stand schnell außer Frage, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit gerne fortsetzen möchten. Ich freue mich sehr, dass Urs Fischer und Markus Hoffmann auch in den nächsten Jahren Unioner bleiben.“ Das mit den „nächsten Jahren“ lässt zumindest darauf schließen, dass es sich doch um eine langfristige Bindung handelt.

Urs Fischer: Begeistert vom menschlichen Umgang im Klub

In einem ersten Statement betonte auch Fischer, dass er das, was er in Köpenick hat, zu schätzen wisse. Er sagte: „Was wir in den letzten Jahren gemeinsam erleben durften, ist unglaublich und kaum zu beschreiben. Wie ich bereits oft betont habe, fühle ich mich bei Union sehr wohl. Die tägliche Arbeit gemeinsam mit der Mannschaft und dem gesamten Team, die Bedingungen, die der Verein zur Verfügung stellt, der menschliche Umgang miteinander – all das sind ganz wichtige Faktoren für unseren Erfolg in den vergangenen vier Jahren. Ich denke, wir können auf dem gemeinsamen Weg noch einiges erreichen und freue mich, auch weiterhin Teil der Entwicklung des Vereins zu sein.“

Auch Oliver Ruhnert, der Geschäftsführer Profifußball, der Fischer für den 1. FC Union entdeckt hatte, zeigte sich ob der neuen Tatsachen begeistert. Er ließ sich wie folgt zitieren: „Die Zusammenarbeit mit Urs Fischer und Markus Hoffmann ist gut eingespielt und sehr erfolgreich. Wir kennen uns inzwischen sehr gut und wissen, wie der jeweils andere tickt. So etwas hilft in der täglichen Arbeit ungemein und deshalb freut es mich sehr, Kontinuität auf diesen wichtigen Positionen zu haben.“