Die leere Allianz-Arena des FC Bayern München. Es wird lange dauern, bis dieses Stadion wieder toben wird.
Foto: imago-images

Frankfurt/Main -  Wie sehr den Coronavirus auch den deutschen Profifußball in seinen Grundfesten erschüttert hat, war nicht nur an den Worten von Christian Seifert festzumachen. Selten wirkte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) so besorgt wie nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Dienstag am Frankfurter Flughafen. „Wir ringen um Lösungen, damit die wirtschaftliche Lage nicht außer Kontrolle gerät. Wir müssen darüber sprechen, wer wie lange ohne Spiele durchhält. Es steht mehr auf dem Spiel, als nur ein paar Fußballspiele!“, machte der 50-Jährige deutlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.