Frankfurt - Wenn Oliver Bierhoff in seinem Büro am Starnberger See sitzt und ihm danach ist, mit Georg Behlau, dem Organisationschef der Fußball-Nationalmannschaft, in dessen Frankfurter Büro zu sprechen, dann macht der DFB-Manager das „zu 80 Prozent nicht am Telefon, sondern über Bildschirm“. Auch Bundestrainer Joachim Löw aus Freiburg in Konferenzschaltung mit Assistent Hansi Flick in Bammental und Torwarttrainer Andi Köpcke in Nürnberg schalten sich regelmäßig visuell über das sogenannte Telepresence-System mit Bierhoff zusammen: „Wir haben da ein kleines Gerät zu Hause stehen. Es ist nur ein Knopfdruck.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.