Seefeld - Testspiele der Nationalmannschaft vor großen Turnieren sind bestenfalls dazu da, Selbstvertrauen zu tanken und Erkenntnisse zu gewinnen. Vor der WM 2018 gab es beim 1:2 in Klagenfurt gegen Österreich null zusätzliche Sicherheit und umso mehr neue Einsichten. Doch daraus wurden die falschen Schlüsse gezogen. Bundestrainer Joachim Löw warf Leroy Sané aus dem Kader und hatte dann in Russland Mangel an schnellen Dribblern. Das Ergebnis ist bekannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.