London -  Auf der Tribüne von Wembley lächelte David Seaman. Er stand im Tor bei der Heim-EM 1996, als England im Halbfinale an Deutschland scheiterte, weil Gareth Southgate im Elfmeterschießen den entscheidenden Versuch vergab. Jetzt, 25 Jahre später, saß er in der VIP-Loge, zusammen mit anderen englischen Prominenten wie David Beckham, Ed Sheeran und Prinz William, und erfreute sich an dem, was sich um ihn herum abspielte. Durch das 2:0 im EM-Achtelfinale gelang England der erste Sieg über Deutschland in einem Spiel in der K.-o.-Runde seit dem WM-Finale 1966. Die rund 42.000 Fans tobten, als wäre England schon Europameister.

Vom Elfmeter-Missgeschick auf ewig verfolgt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.