Seefeld - Es rummst schon mal ordentlich beim Training auf dem satten Grün in Seefeld, Mats Hummels ist oft mittendrin. So will Joachim Löw das sehen, nicht nur beim Rückkehrer, auch bei allen anderen. Zweikampfschule, zwei gegen zwei, vier gegen vier, kleine Gruppen, die sich immer wieder beharken, hohe Intensität, Grundlagentraining für deutsche Nationalspieler. Selber schuld, sie haben zu wenig Männerfußball gezeigt in den paar Spielen im November und März, das 0:6 in Spanien und das 1:2 gegen Nordmazedonien wirken nach. Nie zuvor in seiner 15-jährigen Bundestrainer-Laufbahn hat Löw im Vorfeld eines Turniers so hart trainieren lassen. Selbst als Leroy Sané und noch ein paar andere schon japsend auf dem Boden liegen, kannte der einstmals nette Herr Löw keine Gnade: Steigerungsläufe diagonal über den Platz. Des Fußballspielers ärgster Feind!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.