Berlin - Die Abgesänge auf Joachim Löw waren bereits ausformuliert. Es war ja nur noch eine Sache von wenigen Minuten, dann hätte eine beispiellose Bundestrainergeschichte von Aufstieg und Fall ihr Ende erlebt. Ein Doppel-Aus in Vorrunden von EM und WM hat auch deshalb vorher niemand schaffen können, weil Erich Ribbeck 2000 gehen musste und Rudi Völler 2004 gehen wollte. Weltmeistertrainer Löw schenkte mehr sich selbst das Vertrauen, als dass ein betäubter Verband es ihm übertragen hätte, um die schwarze Stunde aus dem Sommer 2018 farbenfroher zu übermalen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.