Berlin/St. Petersburg - Der Traum der Finnen vom Einzug ins Achtelfinale hat einen Dämpfer erfahren. Im zweiten Gruppenspiel unterlag der EM-Debütant in St. Petersburg Russland mit 0:1, steht im abschließenden Gruppenspiel gegen die Belgier nun vor einer sehr, sehr großen Herausforderung. Im Besonderen, weil dem Team um den ehemaligen Union-Profi Joel Pohjanpalo letztlich wohl doch die spielerischen Mittel fehlen, um im Kreis der besten Auswahlmannschaften Europas reüssieren zu können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.