Berlin/München - Das war beeindruckend. Das war womöglich die beste Leistung einer deutschen Nationalmannschaft seit dem inzwischen schon legendären 7:1 gegen Gastgeber Brasilien im WM-Halbfinale 2014. „Oh, wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen“ sangen die 14.000 Zuschauer in der Münchner Arena bereits nach 65 Minuten. Da führte die DFB-Elf im zweiten Gruppenspiel dieser Europameisterschaft bereits 4:1 gegen Portugal. Nach zwei Eigentoren der Portugiesen, nach Treffern von Kai Havertz und Robin Gosens. Der Titelverteidiger konnte zwar noch auf 2:4 verkürzen, aber das hatte keinen Einfluss mehr auf den Gesamteindruck: Deutschland meldet sich zurück, mit einem Auftritt, der womöglich der Impuls zu einer weiteren Erfolgsgeschichte ist. Dafür allerdings muss in der Auseinandersetzung mit den Ungarn am kommenden Mittwoch (21 Uhr) erst mal die Qualifikation für das Achtelfinale klargemacht werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.