Berlin/London - Es gab Applaus für die Engländer von den 22.500 Zuschauern im Wembley-Stadion. Applaus für eine Mannschaft, die soeben in der Auseinandersetzung mit den Kroaten einen ersten Erfolg bei dieser Europameisterschaft erzielt hatte. Doch von einer Euphorie, wie sie die Italiener am Freitagabend bei ihrem 3:0 gegen die Türkei entfacht hatten, konnte nach diesem 1:0 nicht die Rede sein. Pflichtsieg nennt man so was, beziehungsweise Arbeitssieg, herbeigeführt durch einen gleichwohl sehenswerten Siegtreffer durch Raheem Sterling in der 57. Minute. „Ich bin einfach nur glücklich über dieses Tor, von dem ich immer geträumt hatte“, sagte der Torschütze. Und: „Das Wichtigste war heute, dass wir gewinnen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.