Herzogenaurach - Eine pikante Entscheidung vor dem Spiel am Dienstagabend (18 Uhr, ARD) gegen England dürfte Joachim Löw schon mal losgeworden sein: Ilkay Gündogan konnte zwei Tage vor der Partie im Wembley-Stadion wegen einer gegen Ungarn erlittenen Schädelprellung nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Der 30-Jährige trainierte lediglich im Fitnesszelt. Da es sich bei Kopfverletzungen nicht um Kleinigkeiten handelt, dürfte der Bundestrainer Vorsicht walten lassen und den Meisterspieler von Manchester City nicht für die Startelf vorsehen.

Gündogan hatte nicht überzeugen können

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.