Berlin/London - 102 Minuten waren gespielt, Raheem Sterling, der in diesem EM-Halbfinale schon unzählige Sprints in Richtung der dänischen Abwehr gestartet hatte, nahm noch mal Anlauf, drang in den gegnerischen Strafraum ein, verhedderte sich zunächst, verwickelte dann aber Mathias Jensen und Joakim Maehle doch noch in einen Dreikampf. Sterling kam zu Fall, leicht berührt von Jensen, was Schiedsrichter Danny Makkelie zum Pfiff verleitete. Der Videoschiedsrichter checkte die Situation flugs entgegen. Strafstoß! Fehlentscheidung? 

Harry Kane übernahm die Verantwortung, scheiterte mit seinem Schüsschen an Kasper Schmeichel, der allerdings dieses Schüsschen nicht festhalten konnte. Kane setze nach, traf zum 2:1, das den Engländern schließlich den Sieg bringen sollte. Einen verdienten Sieg gegen Dänen, die nur noch einmal ein wenig Hoffnung auf den Ausgleich haben durften. Der Versuch von Martin Braithwaite in der 115. Minute war allerdings nur ein Versuch. England trifft nun am Sonntag auf heimischem Boden im Finale auf die Italiener, startet dabei den Versuch, den Fußball dann doch endlich mal nach Hause zu bringen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.